nächste Seite
Vorige Seite
Home-int-Mail-Art-Competition/Wettbewerb
Awards/ Preise
Terms/ Bedingungen
Introduction1/Einleitung1
Introduction2/ Einleitung2
Introduction-3-Einleitung
Pictures/ EInsendungen
Pictures-2-Einsendungen
Pictures-3-Einsendungen
Pictures-4-Einsendungen
pictures-5-Einsendungen
Pictures-6-Einsendungen
Pictures-7- Einsendungen
pictures -8- Einsendungen
Pictures-9-Einsendungen
Pictures-10-Einsendungen
pictures-11-Einsendungen
Pictures-12-Einsendungen
Pictures-13-Einsendungen
Pictures-14-Einsendungen
Pictures-15-Einsendungen
Pictures-16-Einsendungen
Pictures-17-Einsendungen
Pictures-18-Einsendungen
Pictures-19-Einsendungen
Pictures-20-Einsendungen
Pictures-21-Einsendungen
Pictures-22-Einsendungen
Pictures-23-Einsendungen
Pictures-24-Einsendungen
Pictures-25-Einsendungen
Contact+Impressum

INTRODUCTION - 3 / EINLEITUNG
________________________________
Eternal life“ of single animals?
Human builders of skyscrapers prefer the „Penthouse“ as status symbol. At the same time it offers special security, because the access areas are easy to control. In contrast, such top positions are highly dangerous for colonies of corals, as starfishes (they eat corals) comfortably and easily graze on the polyps from the top.

On the other hand, coral`s remarkable wound-healing ability permits the surviving animals to rebuild „lost“ body parts (like torn off tentacles). After that they clone. But only as often as it is necessary to fill in the empty spots left behind by the eaten animals or broken parts. Polyps can easily become 100 years old (provided they are not eaten) and there are indications that a single clone dates back to more than 100,000 years. - That could be interesting in light of aging research in humans, because we resemble those animals more than we think (for example, we have many of the same receptors that they have). That's only one of the numerous examples, where the results of coral research could be to our advantage.

"Ewiges Leben" von Einzeltieren?
Menschliche Erbauer von Hochhäusern bevorzugen das "Penthouse" nicht zuletzt als Statussymbol, das jedoch gleichzeitig auch besondere Sicherheit bietet, weil ihre Zugänge einfach zu kontrollieren sind. - Für Korallenkolonien sind jedoch solche "Top-Lagen" höchst lebensgefährlich, da Fressfeinde (wie z.B. Seesterne) die kleinen Polypen einfach und bequem von der obersten Kalkschicht "abraspeln" können.

Allerdings erlaubt den überlebenden Tieren ihr hervorragendes Wundheilungsvermögen sogar die Neubildung "verlorener" Körperteile (wie abgerissene Fangärmchen). - Danach klonen sich die Tiere. Aber nur so oft, wie es nötig ist, um die Plätze der abgefressenen Tiere wieder zu besetzen. - Es gibt Indizien, dass Polypen Hunderte von Jahren alt werden könnten (falls sie nicht gefressen werden). - Das könnte auch für unsere menschliche Altersforschung interessant sein, denn wir sind diesen Tieren ähnlicher als gedacht (z.B. besitzen wir die gleichen Rezeptoren wie sie): Nur eines von zahlreichen Beispielen, in denen Ergebnisse der Korallenforschung auch uns selbst zugute kommen könnten.

____________________________________
Rescue of corals of pure self-interest?
Yes. - Just as WE dominate the earth as the most important builder of living spaces, the corals are equally indispensable as the builders of the living spaces in the oceans which cover 70% of the earth's surface.

Right now the oceans even are still able to slow down climate change by storing an enormous amount of CO2.* And to be honest, entirely without us: purely as a reaction to the balance between air and water at the interface.

With further rising temperatures this gas will be set free (because warmer water stores less CO2 than colder water). That accelerates the greenhouse effect even more.

Because CO2 reacts with water to bicarbonate it leads to ocean acidification. - As a result, less and less calcium carbonate is available to corals to build their skeletons as well as for other animals with shells and bonefishes: with dramatic aftereffects for the fertility of the oceans.

In addition, the rising acidity of the water constantly dissolves more and more calcium carbonate out of existing skeleton structures, which become softer
comparable to the softening of human bones).

Human beings and corals build a "survival-TANDEM", because of this „domino-effect“. - Whether we like it or not: „First the coral dies, then the human.“

Korallenrettung aus purem Eigennutz?
Ja. - Denn so wie WIR zurzeit als wichtigster Lebensraumbildner die irdische Landmasse beherrschen, so unverzichtbar sind Korallen als Lebensraumbildner der Ozeane (bekanntlich 70% der Erdoberfläche).

NOCH verlangsamen die Meere sogar den Klimawandel, indem sie riesige CO2-Mengen speichern.* Und zwar ganz ohne unser Zutun: als reine Gleichgewichtsreaktion an der Grenzfläche zwischen Luft und Wasser.

Bei weiter steigenden Temperaturen wird dieses Gas jedoch wieder freigesetzt (weil wärmeres Wasser weniger CO2 speichern kann als kaltes) was dann den Treibhauseffekt auch noch zusätzlich beschleunigt.

Da CO2 mit Wasser zu Hydrogenkarbonat reagiert, steht den Korallen (sowie sämtlichen Schalentieren und Knochenfischen) zudem immer weniger Kalziumkarbonat zum AUFBAU ihrer Kalkgerüste zur Verfügung: mit drastischen Folgen für die Fruchtbarkeit der Meere.

Außerdem löst das dabei immer saurer werdende Wasser immer mehr Kalk aus FERTIGEN Skelettstrukturen heraus, die so immer weicher werden (direkt vergleichbar mit menschlicher "Knochenerweichung").

Wegen dieses "Domino-Effekts" bilden Mensch und Koralle ein "Überlebens-TANDEM". - Ob es uns "passt" oder nicht: "Erst stirbt die Koralle, dann der Mensch".

____________________________________
Coral bleaching + death
If the ocean gets warmer than 28 degrees, all of a sudden the symbiosis algae produce poison instead of surgar and are thrown out of their „home office.“ As a result, the corals become pale, because with their algae the colors are gone as well.

If the temperature doesn't drop in the subsequent weeks, the polyps will die of starvation, because from now on they have to live from the 10% of food they retrieve without the algae. And the more MICROPLASTICS the animals absorb instead of food the faster they die.

Korallenbleiche + Tod
Wird das Meer wärmer als 28 Grad, beginnen die Symbiose-Algen statt Zucker plötzlich Gift zu produzieren, und werden umgehend aus ihrem "Homeoffice" hinausgeworfen, wobei die Korallen schlagartig "erbleichen", da sie mit ihren Algen auch sämtliche Farbe verlieren.

Falls die Temperaturen in den nächsten Wochen nicht wieder sinken, verhungern die Polypen, weil sie nun von nur 10 % selbst "Herbeigestrudeltem" leben müssen. Und je mehr MIKROPLASTIK die blinden Tiere dabei in ihr Inneres aufnehmen, um so schneller sind sie tot.

____________________________________
Evolution: dates + „conjectures
Corals evolved already 700 million years ago. - The last big wave of mass extinction of corals took place 23 million years ago. - Our „modern“ stone corals have since thrived for 15 million years.

If current day corals die out, as the result of the Anthropozoic era (e.g. after crossing the 1.-5 degree limit), maybe in a few million years some other corals (maybe deep sea corals?) will occupy their indispensible role as creators of living spaces.

That is a question that will have to be answered by ANOTHER intelligent species. However they will be rather puzzled to find out why the "homo sapiens" failed to handle the measures he recognized himself as necessary to prevent in time his own (and thus self-inflicted) extinction.
_______________________
*that was about a decade ago with 2.3 trillion tons, about
¼ of the then consumed fossil material! - For these and further facts: https://www.zeit.de/wissen/2009-11/meere-klimawandel/

Evolution: Daten + "Mutmaßungen"
Erste, frühe Korallen entwickelten sich schon vor 700 Millionen Jahren. - Vor 23 Jahrmillionen gab es das letzte große Korallensterben. - Unsere „modernen“ Steinkorallen gibt es nun bereits seit etwa 15 Millionen Jahren.

Möglicherweise nehmen Korallen nach einem
weiteren Aussterben im Anthropozän (z.B. nach Überschreiten der 1,5-Grad-Grenze) ihre mutmaßlich unverzichtbare Rolle als Lebensraum-schaffende Lebewesen - ein paar Jahrmillionen später - erneut ein. - Vielleicht als Nachfahren von Tiefseekorallen?

Eine Frage, die dann jedoch eine ANDERE intelligente Spezies klären müsste. - Doch die dürfte dann wohl eher darüber "rätseln", warum es der "Homo sapiens" versäumte, die von ihm selbst als "notwendig" erkannten Maßnahmen gegen seinen EIGENEN (und somit selbstverschuldeten) Untergang rechtzeitig zu ergreifen.

________________
*das waren vor etwa einem Jahrzehnt mit 2,3 Mrd. Tonnen etwa ¼ der damals verfeuerten fossilen Energieträger! - Zu diesen und weiteren Daten: https://www.zeit.de/wissen/2009-11/meere-klimawandel/